Die besten Adressen für regionale Gaumenfreuden.

Gastronomisches Angebot entlang der Strecken

Die Küche an der Via Sacra und am Wiener Wallfahrerweg passt zu viel Bewegung. Sie ist ländlich-bodenständig und setzt auf regionale und saisonale Spezialitäten. Die Getränkepalette umfasst Fruchtsäfte, Apfel- und Birnenmoste, Weine, Schnäpse und natürlich bestes Quellwasser. Einige der Gastgeber bieten belebendes Granderwasser an.

Typische Speisen

Eine Wanderung von Wien nach Mariazell ist auch eine Reise zu den verschiedenen regionalen Spezialitäten. Denn die Küchen im Wienerwald, in den Wiener Alpen in Niederösterreich und im Mostviertel unterscheiden sich durchaus.

Typisch für den Wienerwald sind zum Beispiel Gerichte mit Bärlauch im Frühjahr, gefolgt von Feinem vom Maibock. Rund ums Jahr Saison hat das „Wienerwald Weiderind“, dem sich eine der österreichischen Genussregionen widmet. Bekannt ist der Wienerwald außerdem für die Mehlspeisen. Der „Millirahmstrudel“ soll ja hier erfunden worden sein.

Fleisch und Fische, zum Beispiel Alpenlachs, sind typische Zutaten in der Küche der Wiener Alpen in Niederösterreich. Begleitet von einem Glas Fruchtsaft oder Apfelmost.

Birnenmost – auch Birnen-Prosecco - hingegen servieren die Wirte im Mostviertel. Dazu gibt es milden Schafkäse oder Gerichte vom „Lilienfelder Voralpenwild“, dem eine österreichische Genussregion gewidmet ist. Auch der eine oder andere Wein aus dem Weinbaugebiet Traisental – nahe der Donau gelegen - findet sich auf den Getränkekarten.

Frisches Obst, Gemüse und Kräuter stammen in einigen Häusern aus dem eigenen Garten. Wurst- und Käsespezialitäten kommen oft von Bauern aus der Umgebung, Wild und Schwammerln aus den nahen Wäldern. Passend zum Thema servieren einige Wirtshäuser das „Pfaffenbäuchlein“, eine gebackene Palatschinke, gefüllt mit Schinken und Käse.