Details für: Wienerwald-Radrunde Etappe 3 - Wilhelmsburg bis Hainfeld

Beschreibung

Nach der längeren zweiten zwischendurf eine kürzere Tagesetappe, die zum Entspannen und Verweilen einlädt. Zum Beispiel im vier Kilometer von der Hauptroute entfernten Zisterzienserstift von Lilienfeld mit seinem berühmten Kreuzgang.

Von dort führt die Tour wieder zurück zur Radweggabelung an der Eisenbahnbrücke über die Gölsen mit schönem Rastplatz; dieser wird dann auf dem kleinen, aber feinen Gölstental-Radweg gefolgt, bis zum Tagesziel Hainfeld.

Auch angesichts der Anstiege auf der bevorstehenden Etappe am nächsten Tag ist eine kürzeres Tourenstück angebracht.

 

Charakteristik

Landschaft und Natur

Nach St. Pölten werden Auen und Wein allmählich verlassen, nach und nach geht es in ein voralpines Umfeld mit grünen Wiesen an ansteigenden Hängen, allerdings durchwegs ebenen Weges; der Abstecher nach Lilienfeld ist auch ein kurzes Aufsuchen des waldreichsten Gebietes Österreichs;  Waldgebiete in Abgeschiedenheit waren einst typisch für die Ansiedlung der Zisterzienser; doch die Traisen zeigt auch in Lilienfeld eindrücklich ihre sanften Seiten und lädt zum Verweilen an ihren Schotterbänken ein; „Nomen est omen“ – das trifft für das Flussjuwel Gölsen zu; denn sie erfüllt ihr aus dem Slowenischen hergeleitetes Versprechen als „die Glucksende“ auf einigen Stellen besonders melodisch; der Etappenort Hainfeld befindet sich am südwestlichsten Zipfel des Wienerwalds; und übrigens: der Wienerwald ist der östlichste Ausläufer der Nordalpen und damit das Nordostende der Alpen.

 

Mischverkehr

Bis auf Ortsdurchfahren kein Nebeneinander mit dem motorisiertem Verkehr.

 

Steigungen

Abgesehen von ein paar wenigen Metern (Auffahrten etc.) so gut wie keine Steigungen.