Alland

Die Urpfarre des Wienerwaldes

Die Fremdenverkehrsgemeinde Alland, mitten im Wienerwald, am Ausgang des Helenentales gelegen, stand einst im Besitz der Babenberger und war die Urpfarre des Wienerwaldes, noch vor der Gründung von Heiligenkreuz. Die Via Sacra teilt sich hier in drei verschiedene Äste. Der gerade Weg geht von hier zum Hafnerberg, ein Ast zweigt bei Mayerling in Richtung Maria Raisenmarkt ab. Das ist heute der Wiener Wallfahrerweg. Die dritte Möglichkeit gibt es über die Glashütten nach Klein-Mariazell. Zahlreiche Bildstöcke und Kapellen säumen die Pilgerstraße.

Allander Tropfsteinhöhle

Das Naturdenkmal Allander Tropfsteinhöhle liegt im 467 m hohen Buchberg. Sie ist die größte Höhle im Wienerwald mit ca. 70 Meter begehbaren Strecken, mit besonders schönen Kalksinterbildungen an den Wänden. Das 10.000 Jahre alte Skelett einer Bärin wird als die „älteste Allanderin“ vorgestellt.

Öffnungszeiten: Von Ostern bzw. 1. April bis 31. Oktober an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: 10 – 17 Uhr. In den Monaten Juli und August auch an Werktagen 13 – 17 Uhr, Großer Parkplatz, 10 Minuten Gehzeit vom Parkplatz zum Höhleneingang, Dauer der Führung ca. 25 Minuten, pro Führung max. 15 Personen.

Maria Raisenmarkt

Der Ort, 1285 erstmals urkundlich erwähnt, inmitten waldreicher Hänge eingebettet, liegt direkt am heutigen Wiener Wallfahrerweg. Er ist aber auch Ausgangs- und Zielpunkt schöner Wanderwege, die zur sagenumwobenen Ruine Arnstein und zur Arnsteinnadel und -höhle führen. Die Klettersteige in den schroffen Wänden des benachbarten Peilsteins (718 m) bieten Trainingsmöglichkeiten für jedes Können.
Der Allander Via Sacra Rundwanderweg verbindet Maria Raisenmarkt mit Groisbach, mit Untermeierhof und Mayerling. Der stressmüde Urlauber hat hier viel Gelegenheit neue Kraft zu schöpfen.

DER MARIEN-WALLFAHRTSORT an der VIA SACRA
im Wienerwald

1977 hat der damalige Pfarrer von Raisenmarkt eine Statue, darstellend „Unsere liebe Frau von Lourdes“, im Gotteshaus aufgestellt. So entwickelte sich ein Zentrum tiefer Marienverehrung im Dekanat Heiligenkreuz. Am Elften jedes Monats (Erscheinungstag von Lourdes 11. Februar 1858) finden Monatswallfahrten statt. Die Kirche wurde 1987 zur Wallfahrtskirche erhoben. Seit 1989 dokumentiert sich das auch im Namen „Maria Raisenmarkt“.