Heiligenkreuz

Eine Fremdenverkehrsgemeinde im Naherholungsgebiet von Wien

Heiligenkreuz ist eine Fremdenverkehrsgemeinde im Naherholungsgebiet von Wien. Besucher aus nah und fern sind immer herzlich willkommen. Die gemütlichen, einladenden gastgewerblichen Betriebe im Helenental, Füllenberg, Siegenfeld und Heiligenkreuz sorgen gerne für das leibliche Wohl ihrer Gäste. Das im 12. Jahrhundert gegründete Zisterzienserstift, vom dem der Ort seinen Namen hat, ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Stift Heiligenkreuz

Der selige Otto, Sohn des heiligen Markgrafen Leopold III., studierte Theologie in Paris. Zusammen mit 15 Studiengefährten aus Österreich trat er 1132 in das Kloster Morimond ein, wo er selber 1138 zum Abt gewählt wurde, bevor er dann Bischof von Freising wurde. 1133 wurde auf Bitten seines Sohnes Otto vom heiligen Leopold die Gründung in Heiligenkreuz vollzogen. Leopold schenkte seiner Gründung eine Reliquie vom Heiligen Kreuz, vermutlich aus der Reliquiensammlung seines Sohnes Otto, die aber 1649 durch Diebstahl verlorenging. Daher der Name „Kloster unserer lieben Frau zum Heiligen Kreuz“. Herzog Leopold V. schenkte 1188 dem Kloster die große Kreuzreliquie, die noch heute verehrt wird.