Wandertouren

Hochkar - Brunneckerhütte - Schwarzalmhütte - Wiesenalmhütte - Leckermoor - Hochreit

Höhenprofil

12,30 km Länge

Tourendaten

  • Schwierigkeit: mittel
  • Strecke: 12,30 km
  • Aufstieg: 1.200 Hm
  • Abstieg: 1.072 Hm
  • Dauer: 6:20 h
  • Niedrigster Punkt: 867 m
  • Höchster Punkt: 1.700 m

Eigenschaften

  • aussichtsreich
  • Streckentour
  • Einkehrmöglichkeit

Details für: Hochkar - Brunneckerhütte - Schwarzalmhütte - Wiesenalmhütte - Leckermoor - Hochreit

Kurzbeschreibung

Diese Tour bietet die gesamte Pracht der Göstlinger Alpen. Almen mit urigen Hütten und Gipfel mit Aussicht bis zur Donau und tief in die Steiermark.

Beschreibung

Hochkar - Brunneckerhütte - Schwarzalmhütte - Wiesenalmhütte - Leckermoor - Hochreit

Vom Hochkar-Schutzhaus 1491 m Seehöhe) wählt man einen   linksführenden, kurzen Schiweg zur ausgedehnten Wiesenfläche   des „Blachlboden“. Von hier über Wiesenflächen Richtung Schrotleitnerhütte, vorbei an Karststeingebilden, geht es in Spitzkehren auf einem nach oben   führender Steig zu einem Wiesensattel (1.690 m). Hier teilt sich der Weg.

Vom Sattel links führt ein leichter   und kurzer Anstieg zur Heuwies (höchster Punkt ca. 1700 m Seehöhe   mit herrlichem Rundblick). Von hier in zahlreichen Kehren   ein nach unten gehender, steiniger Steig über eine Felskuppel mit großen Felsblöcken und einer mächtigen Lärche zur romantisch gelegenen Brunneckerhütte auf 1.470 m (1 ½ Std.).

Von der Brunneckerhütte geht die Wanderung durch ein kurzes Waldstück auf eine Wiese und mündet in eine Waldrinne zu einer Forststraße, von der man nach ca. 200 m rechts über einen Schlag ziemlich gerade nach oben gehend zur Schwarzalmhütte kommt auf 1.536 m (1 Std.). Die Schwarzalmhütte ist vom 15. Juni bis 15. September bewirtschaftet.

Direkt von der Schwarzalmhütte rechts ansteigend führt der Weg über einen   freien Wiesenrücken zu einer Abzweigung. Danach geht es links in die hochinteressante, eigentümliche Karstlandschaft des „Kessels“ (sehr übersichtliches Gelände!) hinunter. Der Weg endet auf einer Anhöhe, von der man über blumenreiche Wiesen zur Wiesenalmhütte   1.485 m (1 Std.) gelangt.

Die Wiesenalm ist die abgelegenste, aber landschaftlich am schönsten gelegene Alm des Hochkarmassives. Im Südwesten liegt das schon erwähnte, riesige Karstgebiet des „Kessels“ mit gewaltigen Dolinen, Karrenfeldern und Karstgassen.

Von der Hütte ca. 300 m in nordwestliche Richtung liegt eine baumbestandene Bergkuppe, von der nach Norden die Betmauer abbricht (herrlicher Tiefblick zum Leckermoor).

Am westlichen Wandfuß liegt die sagenumwobene Freyndllucke. Von der Hütte   links durch mächtige Fichten. Danach folgt man den mäßigen steilen Bergkamm abwärts über einen breiten, blumenreichen Wiesenrücken mit Ausblick auf den Dürrenstein. Der Weg dreht wieder links hinunter durch einen schütteren Wald über den kleinen Bergsattel des Hochecks (ca. 1340 m Seehöhe) zu einem Zauntor (ca. 1250 m Seehöhe). Danach auf einem Steig mit vielen kleinen Kehren bergab durch einen lichten Hochwald zu einer Forststraße, die direkt zum Leckermoor (860 m Seehöhe) – Hochreit führt (2 Std.). Vom Hochmoor führt eine Asphaltstraße über viele schöne Bauernhöfe der Hochebene Hochreit nach Göstling.

Startpunkt der Tour

Goestling-Hochkar Schutzhaus

Wegbeschreibung

Vom Hochkar-Schutzhaus(1491m) wählt man einen links führenden, kurzen Skiweg zur ausgedehnten Wiesenfläche des „Blachlbodens“. Von hier über die Wiese Richtung Schrotleitnerhütte, vorbei an Karststeingebilden, in Spitzkehren auf einem nach oben führenden Steig zu einem Wiesensattel. Hier teilt sich der Weg. Vom Sattel links führt ein leichter und kurzer Anstieg zur Heuwies. Von hier in zahlreichen Kehren ein nach unten gehender, steiniger Steig über eine Felskuppel mit großen Felsblöcken und einer mächtigen Lärche zur Brunneckerhütte. Von der Brunneckerhütte geht die Wanderung durch ein kurzes Waldstück auf eine Wiese und mündet in eine Waldrinne zu einer Forststraße, von der man nach ca. 200 m rechts über einen Schlag ziemlich gerade nach oben gehend zur Schwarzalmhütte kommt (1 Std.). Direkt von der Schwarzalmhütte rechts ansteigend führt der Weg über einen freien Wiesenrücken zu einer Abzweigung. Danach geht es links hinunter in die Karstlandschaft des „Kessels“. Der Weg endet auf einer Anhöhe, von der man über blumenreiche Wiesen zur Wiesenalmhütte gelangt (1 Std.). Von der Hütte ca. 300 m in nordwestlicher Richtung liegt eine baumbestandene Bergkuppe, von der nach Norden die Betmauer abbricht. Am westlichen Wandfuß liegt die Freyndllucke. Von der Hütte links durch mächtige Fichten. Danach verfolgt man den mäßig steilen Bergkamm abwärts über einen breiten, blumenreichen Wiesenrücken mit Ausblick auf den Dürrenstein. Der Weg dreht links hinunter durch einen schütteren Wald über den kleinen Bergsattel des Hochecks zu einem Zauntor. Danach auf einem Steig mit vielen kleinen Kehren bergab durch einen lichten Hochwald zu einer Forststraße, die direkt zum Leckermoor führt (2 Std.). Vom Hochmoor führt eine Asphaltstraße über viele schöne Bauernhöfe der Hochebene Hochreit nach Göstling.

 

 

Anfahrt

Über die Westautobahn bis Ausfahrt AMSTETTEN-WEST oder YBBS:

Von Amstetten über die Bundesstraße Nr. 121 nach Waidhofen/Ybbs und der Bundesstraße 31 nach St. Georgen/Reith – Göstling/Ybbs – B 25 – Hochkar

Von Ybbs über die Bundesstraße 25 nach Göstling/Ybbs – Hochkar

Von Graz – Leoben – Eisenerz – Hieflau – B25 bis Göstling/Ybbs – Hochkar

Von Liezen – Admont – Gesäuse – Hieflau – B25 bis Göstling/Ybbs – Hochkar

Weitere Infos / Links

Tourismusverein Göstlinger Alpen
Göstling 46/2, 3345 Göstling an der Ybbs
T +43 7484/26060
E info@goestling-hochkar.at

Karte

Lust aufs Wandern

Wanderkarte Ost und West mit detailliertem Tourenführer

11€

Kartenbestellung:

Mostviertel Tourismus, Töpperschloss Neubruck, Neubruck 2/10, 3283 Scheibbs, T +43/7482/204 44, info@mostviertel.at, www.mostviertel.at/prospekte