Wandertouren

Lackenhof - Ötscher-Tropfsteinhöhle - Schindlhütte

Höhenprofil

10,18 km Länge

Tourendaten

  • Schwierigkeit: mittel
  • Strecke: 10,18 km
  • Aufstieg: 180 Hm
  • Abstieg: 543 Hm
  • Dauer: 3:7 h
  • Niedrigster Punkt: 445 m
  • Höchster Punkt: 979 m

Eigenschaften

  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • Streckentour
  • Einkehrmöglichkeit
  • familienfreundlich

Details für: Lackenhof - Ötscher-Tropfsteinhöhle - Schindlhütte

Kurzbeschreibung

Wanderung zur Ötscher Tropfsteinhöhle im Naturpark Ötscher-Tormäuer

Beschreibung

Die Unterwelt des Ötschers

Die Ötscher-Tropfsteinhöhle ist eine Schauhöhle im Naturpark Ötscher-Tormäuer (Niederösterreich) gelegen. Die Höhle wurde von Waldarbeitern erforscht, die vermutlich auf der Suche nach Silbererz in den schon lange unter dem Namen Wetterloch bekannten Schacht einstiegen und das aus Kalkablagerungen gebildete Naturschauspiel als erste Menschen sahen. Die Höhle ist typisch für Kalksteingebirge (Gutensteiner Kalk) verziert mit Stalaktiten und Stalagmiten, besonders gut zu erkennen in der sogenannten Märchenhalle

Die Wanderzeit ohne Führung beträgt rund 2,5 bis 3 Stunden. Die Führung selbst dauert in etwa 45 Minuten.

Startpunkt der Tour

Lackenhof, Ortszentrum

Zielpunkt der Tour

Schindlhütte

Wegbeschreibung

Von Lackenhof aus geht man Richtung Ötscherwiese, dem hintersten Ortsteil von Lackenhof und weiter ins Raneck. Dort führt der Weg durch den Schönwald, einen steil abfallenden Buchenwald, der uns eine wunderbare Aussicht auf die steile Nordseite des Ötschers bietet. Hier muss man besonders auf den Weg achten, da man nur teilweise im Gänsemarsch dahinwandern kann. Vorbei am Bauernhaus Kerschbaum findet man nach dem folgendem Waldstück schon den Eingang zur Ötscher Tropfsteinhöhle.

Hier können Sie nun bei einer Führung durch die kühle Höhle (ca.4°C) in 45 min. in eine Welt voller Faszination und ewiger Dunkelheit eintauchen.

Die Ötscher Tropfsteinhöhle (im Volksmund nach dem benachbarten Bauernhaus Kerschbaumhöhle genannt) wurde erstmals im Jahr 1926 für Führungen geöffnet. Sie misst 575m in der Länge, der maximale Höhenunterschied beträgt 54m. Geologische Messungen ergaben, dass die Höhle zwischen 12.000 und 1,8 Millionen Jahre alt sein muss.

Beeindruckende Gesteinsformationen in ihrem Inneren tragen Namen wie Hoher Dom, Halle der feurigen Zungen, Märchenhalle oder Zaubergang. An der tiefsten Stelle der Höhle befindet sich ein mehr als 100m² großer See.

Weiter geht der Abstieg zur Schindlhütte über den Roßkogel abwechslungsreich auf Waldwegen und über die eiserne Erlebnissteiganlage hinunter. Vor etlichen Jahren hat der Eisenstraßenkünstler Joe Wahler eine imposante Metallkonstruktion entworfen, die über den wildromantischen Rosskogelgraben reicht.

Anfahrt

von der A1 bei Ybbs abfahren - Erlauftalbundesstraße B25 bis Grubberg - bei Kreuzung auf B71 abbiegen bis Langau/Maierhöfen - links nach Lackenhof abzweigen - in Lackenhof bis zum Parkplatz vor der ehemaligen Volksschule Lackenhof

Parken

Parkplatz bei der ehemaligen Volksschule Lackenhof. Auch beim Endpunkt der Tour, bei der Schindlhütte, gibt es einige Parkplätze.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mostviertel-Linie MO 21 oder mit dem Postbus. Fahrplanauskunft unter: www.vor.at, T +43 810/222324

Verbund Linie, www.verbundlinie.at, Regionalbuslinie 193, T +43 50/678910

Weitere Infos / Links

Tourismusbüro Lackenhof, Teichwiese 1b, 3295 Lackenhof,
T +43 7480/20020, info@lackenhof.at, www.lackenhof.at

Ausrüstung

Warme Jacke und Taschenlampe für die Höhlenführung mitnehmen

Sicherheitshinweise

Festes Schuhwerk

Karte

Wanderkarte Ötscherland, Lust auf Wandern - Tourenführer Mostviertel € 11,-

Tipp des Autors

In der Ötscher-Tropfsteinhöhle geht's in die Märchenhalle: Viele Tropfsteine tragen auf Grund ihrer Form spezielle Namen wie Madonna, Elefantenohr, heilige drei Könige, Pagode, Pilz oder Flamingo. In der Höhle gibt es zwei kleine Seen, die als Obersee und Untersee bezeichnet werden.