Wandertouren

Wanderweg 381 und 382

Höhenprofil

10,82 km Länge

Tourendaten

  • Schwierigkeit: leicht
  • Strecke: 10,82 km
  • Aufstieg: 327 Hm
  • Abstieg: 327 Hm
  • Dauer: 2:32 h
  • Niedrigster Punkt: 330 m
  • Höchster Punkt: 476 m

Eigenschaften

  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit
  • familienfreundlich

Details für: Wanderweg 381 und 382

Kurzbeschreibung

Die Länge des Galgenhügelweges 381 beträgt 8,4 km während der Oismühlweg mit 11,6 km ein wenig länger ist. Der Galgenhügel bietet einen wunderschönen Ausblick in das Ybbstal, auf den Sonntagberg, sowie über das mostviertler Alpenvorland. Der Oismühlweg führt in das wunderschöne Ybbstal und über die wunderschöne Hügellandschaft wieder zurück nach Biberbach Ortsmitte.

Beschreibung

Vom Ort aus führt der Weg Richtung Nord-Osten über den Energieerlebnisweg, vorbei am Regenrückhaltebecken und an traditionellen Vierkanthöfen. Weiter geht’s über ein Bächlein in einer Waldung und wieder zurück zur Landesstraße L 6204. Überquert man diese, führt die Route Richtung Osten nach Kicking weiter. Bergauf in südlicher Richtung gehts nun zwischen Wiesen und Feldern über Wiesenreith bis zur Rotte Sand. Von hier aus genießt man einen herrlichen Blick auf den Sonntagberg und in das träumerische Ybbstal. Der Weg führt nun in südwestlicher Richtung bis zur Abzweigung Adersdorf. Hier trennen sich die Wege 381 und 382.Der Weg 381 führt mit herrlichem Ausblick über das Mostviertel bis hin zur Donau und ins Mühlviertel, weiter auf der L 6209, vorbei am sagenumwogenden Galgenhügel bis zur „Adersdorfer-Kapelle“. Ab hier gehts über den Pilgerweg der Biberbacher auf den Sonntagberg (ebenfalls gekennzeichnet als Mostviertler-Rundwanderweg Nr. 454) und weiter in nord-westlicher Richtung über den Güterweg „Bichl-Schachen” durch den Wald. Nun führt die Route bergab und zweigt vor dem Hause Bichl ab. Das letzte Stück wandert man entlang der Obstbäume und eines Bächleins über einen Steg zum Bauernhof Scherhub. Jetzt ist der Weg zurück nach Biberbach nicht mehr weit.Der Weg 382 führt bis zur Abzweigung Adersdorf auf der selben Trasse wie der Galgenhügelweg. Hier gehts aber zum Ortsteil Adersdorf nach Süden weiter. Nachdem man die Landesstraße L 6200 in Adersdorf überquert, führt der Weg bergab zur Oismühle. Während dieses 1 km langen Abstieges genießt man das herrliche Ybbstal-Panorama mit der prächtigen Basilika Sonntagberg. In der Oismühle angekommen, lohnt sich ein kleiner Abstecher zur „Golden-Gate-Brücke des Mostviertels“, bevor es wieder über Wiesenund Waldwege 1,8 km bergauf in westlicher Richtung zum Bauernhaus Linsberg geht. Über Güterwege wandert man weiter Richtung Westen bergab bis zu den „Riedler-Häusern“, wo die Route Richtung Norden weiterführt. Den hügeligen Weg entlang wandert man weiter nach Großnagl über Wiesen und Wälder bis zum Vierkanthof Wiesmühl. Jetzt ist der Weg zurück nach Biberbach nicht mehr weit.

Startpunkt der Tour

Biberbach

Wegbeschreibung

 Die Länge des Galgenhügelweges 381 beträgt 8,4 km während der Oismühlweg mit 11,6 km ein wenig länger ist. Der Galgenhügel bietet einen wunderschönen Ausblick in das Ybbstal, auf den Sonntagberg, sowie über das mostviertler Alpenvorland. Der Oismühlweg führt in das wunderschöne Ybbstal und über die wunderschöne Hügellandschaft wieder zurück nach Biberbach Ortsmitte.Beschreibung: Vom Ort aus führt der Weg Richtung Nord-Osten über den Energieerlebnisweg, vorbei am Regenrückhaltebecken und an traditionellen Vierkanthöfen. Weiter geht’s über ein Bächlein in einer Waldung und wieder zurück zur Landesstraße L 6204. Überquert man diese, führt die Route Richtung Osten nach Kicking weiter. Bergauf in südlicher Richtung gehts nun zwischen Wiesen und Feldern über Wiesenreith bis zur Rotte Sand. Von hier aus genießt man einen herrlichen Blick auf den Sonntagberg und in das träumerische Ybbstal. Der Weg führt nun in südwestlicher Richtung bis zur Abzweigung Adersdorf. Hier trennen sich die Wege 381 und 382.Der Weg 381 führt mit herrlichem Ausblick über das Mostviertel bis hin zur Donau und ins Mühlviertel, weiter auf der L 6209, vorbei am sagenumwogenden Galgenhügel bis zur „Adersdorfer-Kapelle“. Ab hier gehts über den Pilgerweg der Biberbacher auf den Sonntagberg (ebenfalls gekennzeichnet als Mostviertler-Rundwanderweg Nr. 454) und weiter in nord-westlicher Richtung über den Güterweg „Bichl-Schachen” durch den Wald. Nun führt die Route bergab und zweigt vor dem Hause Bichl ab. Das letzte Stück wandert man entlang der Obstbäume und eines Bächleins über einen Steg zum Bauernhof Scherhub. Jetzt ist der Weg zurück nach Biberbach nicht mehr weit.Der Weg 382 führt bis zur Abzweigung Adersdorf auf der selben Trasse wie der Galgenhügelweg. Hier gehts aber zum Ortsteil Adersdorf nach Süden weiter. Nachdem man die Landesstraße L 6200 in Adersdorf überquert, führt der Weg bergab zur Oismühle. Während dieses 1 km langen Abstieges genießt man das herrliche Ybbstal-Panorama mit der prächtigen Basilika Sonntagberg. In der Oismühle angekommen, lohnt sich ein kleiner Abstecher zur „Golden-Gate-Brücke des Mostviertels“, bevor es wieder über Wiesenund Waldwege 1,8 km bergauf in westlicher Richtung zum Bauernhaus Linsberg geht. Über Güterwege wandert man weiter Richtung Westen bergab bis zu den „Riedler-Häusern“, wo die Route Richtung Norden weiterführt. Den hügeligen Weg entlang wandert man weiter nach Großnagl über Wiesen und Wälder bis zum Vierkanthof Wiesmühl. Jetzt ist der Weg zurück nach Biberbach nicht mehr weit.

Anfahrt

Autobahn A1 Abfahrt Amstetten West - B1 Richtung Ybbs - beim 2. Kreisverkehr die 2. Ausfahrt nehmen - B 121 - vor Kematen abbiegen nach Biberbach laut Beschilderung

Parken

Parkplätze gibt es hinter der Raiffeisenkassa und Gemeinde Biberbach, sowie beim Bauhof.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit den Zügen der Westbahn bis zur Haltestelle Krenstetten-Biberbach

Weitere Infos / Links

www.biberbach.gv.at

Ausrüstung

bequeme Schuhe

Tipp des Autors

Bei beiden Wegen ist nach der Tour eine Rast beim Moststraßenwirt „Gasthaus Kappl“ zu empfehlen. "Einkehren und sich wohl fühlen" - das ist das Motto im Gasthaus Kappl, welches  für seine einmaligen Wiener-Schnitzel bekannt ist.Vor oder nach der Tour können Sie den 1,69 km langen Energieerlebnisweg besuchen. Auf diesem Rundweg werden unterschiedliche Energieformen lehrreich und erlebbar dargestellt. Der Biberbacher Energieforscher-Biber begleitet auf den bunt gestalteten Wegtafeln die Gäste. Besonders alle jungen Besucher sind eingeladen, mit Hilfe einer Energieforscherkarte (erhältlich in allen Gastronomiebetrieben), die 16 Stationen des Weges zu erkunden. Ein Waldspielplatz lädt ein, dem Energie- und Bewegungsdrang freien Lauf zu lassen oder eine Erholungspause einzulegen.