Von Wien bis Mariazell auf dem etwas anspruchsvolleren Wiener Wallfahrerweg.

Der Wiener Wallfahrerweg 06

Der Wiener Wallfahrerweg führt auf einer Länge von 110 Kilometern und in rund vier Tagen durch unberührte Wald- und Wiesengebiete nach Mariazell. Sein Ausgangspunkt ist Perchtoldsdorf (gelbe Beschilderung ab Pfarrkirche).

1975 entstand durch die Weitwanderweg-Organisation des Alpenvereins der mit Nr. 06 und gelben Schildern markierte Wiener Wallfahrerweg. Er verläuft bis Kaumberg nahe der Via Sacra. Dann verläuft er über den Unterberg – Rohr im Gebirge – St. Aegyd am Neuwalde abseits der historischen Wallfahrerstraße auf markierten Wanderwegen und Nebenstraßen.

Varianten dazu gibt es zwischen Maria Raisenmarkt und dem Unterberg sowie über Weißenbach, Furth und Muggendorf. Diese Routen berühren landschaftliche Höhepunkte und vermeiden den anstrengenden Aufstieg zwischen Araburg und Kieneck. Der Niederösterreichische Wallfahrerweg verbindet zwischen Türnitz und der Walster die Via Sacra mit dem Wiener Wallfahrerweg.

Anforderungen

Für die Bewältigung dieser Strecke, die bei sportlicher Gehleistung vier Tage à 25 bis 30 Kilometer umfasst, ist eine entsprechende Ausdauer erforderlich. Die Wanderwege im Wienerwald sind leicht zu gehen, durchaus anspruchsvoll sind hingegen die Wege in den alpineren Gebieten.

Gesamtverlauf des Wiener Wallfahrerwegs 06

Die Etappen

Klassischer Weg über Klein-Mariazell und Kaumberg

  • 1. Etappe: Perchtoldsdorf - Kaumberg (mehr)
  • 2. Etappe: Kaumberg - Rohr im Gebirge (mehr)
  • 3. Etappe: Rohr im Gebirge - St. Aegyd am Neuwalde / (Gscheid) (mehr)
  • 4. Etappe: St. Aegyd am Neuwalde - Mariazell (mehr)

Variante über Weißenbach an der Triesting

  • 1. Etappe: Perchtoldsdorf - Weißenbach (mehr)
  • 2. Etappe: Weißenbach - Rohr im Gebirge (mehr)

Die Etappen 3 und 4 entsprechen den Etappen des klassischen Weges über St. Aegyd am Neuwalde nach Mariazell.

Die Etappen